Fahrrad-Touren

Fahrrad-Touren veranstaltet der Heimatverein in den Monaten Juni bis September jeweils am ersten Mittwoch des Monats. Abfahrt jeweils um 14.00 Uhr vom Marktplatz in Lastrup

Was Sie noch wissen sollten:

Hier stehen Kurzinformationen, mit denen wir Sie zum Mittun anregen möchten


Der Heimatverein Lastrup hat die ersten neun Ausgaben der "Lastuper Heimat-Zeitung" inzwischen den Mitgliedern zugestellt. Auch künftig sollen möglichst zweimal im Jahr neue Ausgaben folgen. Wir suchen dafür Mitarbeiter und auch Materialien. Gerne auch nehmen wir Einladungen zu Interviews von Zeitzeugen an. Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.

Haben Sie Fehler entdeckt, oder gefällt Ihnen etwas an dieser Internetseite besonders gut, dann sagen Sie es uns über das Kontaktformular. Danke

Übrigens: Wir arbeiten ständig weiter am Inhalt. Bitte haben Sie Verständnis, wenn einmal nicht der letzte aktuelle Stand angezeigt ist..
Hier der Link zur
Dorferneuerung Lastrup

Chronik

Chronikdaten

Der Heimatverein Lastrup e.V. hat jährlich etwa 12 Veranstaltungen. Aus den vergangenen 25 Jahren haben wir hier einige aufgeführt. Dabei geht es nicht um eine lückenlose Aufzählung;  vielmehr sollen die genannten  Ereignisse einen Eindruck von der Lebendigkeit unseres Vereinslebens vermitteln.

30. November 1988      Gründungsveranstaltung. Spontan treten 70 Mitglieder dem Heimatverein bei. Erster Vorsitzender wird Joseph Block.

25. Januar 1989       Der Verein ist nun unter Nr. 490 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Cloppenburg eingetragen.

22. Februar 1989      Etwa 50 Vereinsmitglieder hören einen Vortrag von Toni Bösterling über die Naturräume im Landkreis Cloppenburg. ( Ähnliche Vorträge ziehen sich wie ein "roter Faden" durch unsere Veranstaltungen der kommenden Jahre)

15. April 1989     Die erste Studienfahrt führt annähernd 50 Personen nach Papenburg und zur Meyer-Werft. (Solche Studienfahrten unternimmt der Heimatverein jetzt sowohl als Halbtages- als auch als Ganztagestouren.)

28. November 1989     Zur Pflege der Pattdeutschen Sprache ist ein "Plattdüütsche Aobend" angesagt. (Bis auf wenige Ausnahmen sind plattdeutsche Abende jedes Jahr dürchgeführt worden.)

28. Januar 1990     Eine Winterwanderung startet bei Jakoby in Groß-Roscharden.  (Veranstaltungen dieser Art und neuerdings auch Fahrten mit dem Bus durch die nähere und weitere Heimat werden immer wieder gerne angenommen.)

22. Oktober 1990   Rolf Hahn berichtet über die Anfänge der Dorferneuerung.

Im Jahre 1990 startet der Heimatverein mehrere Initiativen: Chronik für die Gemeinde Lastrup und Pflege der Großsteingräber in Oldendorf, leider nicht mit sofort sichtbaren Erfolgen.

19. März 1991   Franz Hellbernd aus Vechta referiert über "Adelsgüter des Kreises Cloppenburg".

11. Mai 1991   Die Radwanderfahrt hat die Nachbargemeinde Essen als Ziel.

28. September 1991   Mit dem Bus fahren die Heimatfreunde zum Eleonoren-Wald in den Altkreis Aschendorf.

12. November 1991   Marron C. Fort, ein bekannter Sprachwissenschaftler, referiert über "Hat Plattdeutsch noch eine Zukunft?"  Einer seiner Appelle: Führt die Kinder wieder an diese Sprache heran!

In diesem Jahr können nach vielen Anläufen in Oldendorf bei den Großsteingräbern Tische und Bänke aufgestellt werden, auch die Anlage "darf" in Zukunft vom Heimatverein gepflegt werden.

Ebenfalls unterstützt der Heimatverein nun die Bürgerinitiative für eine Umgehungsstraße, damit die vielbefahrene B 213 um Lastrup herum geführt wird.

Im Oktober 1992 veranstaltet der Heimatverein einen 1.  Heimatabend. In einem zweieinhalbstündigen Programm bieten verschiedene Gruppen aus Lastrup Sketche, Musik und Vorträge.

Zum ersten Mal in diesem Jahr 1992 übernimmt der Heimatverein Anpflanzungen an den Bauerschaftswegen. Die Pflanzen hat die Gemeinde Lastrup zur Verfügung gestellt.

Im Mai 1993 führt der Heimatverein eine Studienfahrt nach Münster durch. Grund: "1200 Jahrfeier der Stadt Münster". Unter anderem wird der Friedenssaal, in dem 1648 der Westfälische Friede geschlossen wurde, angesehen.

In der Generalversammlung 1993 erklärt der Vorsitzende Joseph Block seinen Rücktritt. Nachfolgerin wird Angela Griep-Raming.

Durch eine Unterschriftenaktion mit über 900 Unterschriften versucht der Heimatverein zu verhindern, dass die Bäume in der Ortsmitte Ecke Kirch- und Elisabethstraße gefällt werden, leider ohne Erfolg. Das dort geplante Wohn- und Geschäftshaus steht bis heute(2013) noch nicht.

7. Oktober 1995   Der zweite Heimatabend  wird wieder von Personen und Gruppen aus Lastrup getragen.

4. März 1997   Mit dem 1. "Lastruper Umwelttag" wollte der Heimatverein die gesamte Natur der Gemeinde  von Müll und Unrat befreien. Alle angeschriebenen Vereine beteiligten sich. Zum Schluß gab es für die vielen Helfer Erbsensuppe aus der Gulaschkanone der Reservisten-Kameradschaft.

7. Oktober 1999   Der dritte Heimatabend hatte als Hauptattraktion die Gruppe "Eikenholt" aus Lohne.

Ebenfalls in 1999 konnte an der Straße nach Kneheim ein großer Findling aufgestellt werden. Dieser erinnert an die frühzeitliche (Fliehburg?) "Bleiburg". Gedenktafel, Tisch und Bänke sponsorte Aloysius Wilhelm.

Durch Zufall wird ein bisher unbekanntes Großsteingrab auf der Oldendorfer Flur entdeckt. Später werden diese Steine auf den Pfarrer-Götting-Platz nach Lastrup verbracht und dort nach einem Plan der Lastruper Gartenarchitektin Elisabeth Schrand aufgestellt.

4. März 2000    Auch der zweite Lastruper Umwelttag wird ein großer Erfolg. Über dreihundert Personen beteiligen sich an der Müllsammelaktion.

4. Juni 2001   Die Studiendfahrt führt in diesem Jahr nach Emden. Weil die Reisegesellschaft in einem Mercedes-Bus saß, wurde sie zunächst nicht auf das Gelände des VW-Werkes gelassen. Erst nach" Zusicherung, künftig nur mit VW Fahrzeugen zu kommen", erhielt die Gruppe Einlass und hatte ein tolles Besichtigungsprogramm.

In 2002 konnte die Neugestaltung des Pfarrer-Götting-Platzes mit den Steinen vom 1999 neu entdeckten Großsteingrab in Oldendorf abgeschloossen werden. Mit dabei auch der Handels- und Gewerbeverein Lastrup.

3. März 2003   Eindrucksvoll schilderten Zeitzeugen in einer Gesprächsrunde über "Kriegstage in Lastrup", was ihnen aus dieser Zeit noch erinnerlich war, von Luftangriffen auf den "Pingel-Anton" bis hin zu den schlechten Bedingungen für die Kriegsgefangenen.

Erstmals in 2004 wurden von Mitgliedern des Heimatvereins auch Osterglocken in Lastrup angepflanzt. Bis einschließlich 2007 konnten schon 63.000 Zwiebeln in die Erde gesetzt werden.

4. Juni 2005   In diesem Jahr startete der Heimatverein zum ersten Mal eine mehrtägige Fahrt. Trier,  Mettlach und Luxemburg waren die Ziele.In den folgenden Jahren gibt es stets eine mehrtägige Tour.

15. November 2005   In der Generalversammlung erklärt die langjährige Vorsitzende Angela Griep-Raming ihren Rücktritt. Für die Nachfolge gibt es in dieser Versammlung keinen Kandidaten. So wird am

31. Januar 2006     eine außerordentliche Generalversammlung einberufen. Der seit der Gründung als Schriftführer tätige Franz-Josef Einhaus erklärt sich bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Er wird einstimmig gewählt. Seine Nachfolge als Schriftführer tritt Willy Ripke an.

Im Jahre 2007 ändert der Vorstand den Ablauf der Radtouren. Nunmehr werden jährlich in den Sommermonaten vier Radwanderungen durchgeführt.

29. März 2008  Der dritte Umwelttag "reinigt" wieder Feld und Flur in und um Lastrup und den Bauerschaften.

24. Oktober 2008  Aus Anlass des zwanzigjährigen Bestehens des Heimatvereins wird wieder ein Heimatabend veranstaltet. Mit dabei auch die "Plattdeutsch-AG der Grundschule Lastrup" und "Wunnerwark" aus Friesoythe.

Die Osterglocken werden in diesem Jahr vor allem im neuen Dorf- und Kulturpark gesetzt.

22. August 2008  Unvergessen bleiben wird den Teilnehmern die Halbtagesfahrt nach Esterwegen zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers. Hier sind jetzt Ordensschwester aus Münster, St. Mauritz stationiert, die eine eigene Kapelle und eine würdige Ausstellung für die Besucher vorhalten.

15. Mai 2009   Die Ganztagesfahrt zur Landeshauptstadt Hannover führte die 49 Teilnehmer in den Landtag (MdL gr. Macke), die Herrenhäuser Gärten, die Altstadt und die Marktkirche. Eine umfängliche Stadtrundfahrt schloss sich an.

24. Januar 2011  Mit dem Bus wurde der Ort Schnelten eingehend "unter die Lupe" genommen.Schnelten wird erstmals im Jahre 1186 als Snelete urkundlich erwähnt.

Im Herbst des Jahres 2012 beginnt der Heimatverein eine Großaktion: "Neugestaltung des ehemaligen Friedhofsgeländes an den Pfarrkirche St. Petrus". Der Vorstand nutzt die Gelegenheit, als die Gemeinde das vordere Umfeld der Kirche  neu gestaltet. Auch das Offizialat ist dabei und verändert die Zugangssituation für die Kirchgänger (u.a. Barrierefreiheit). Nun präsentiert sich der Ortsmittelpunkt "in neuem Glanz" und viele Besucher nehmen die Gelegenheit war, dieses nunmehrige Schmuckstück aufzusuchen.

6. November 2012  In der Generalversammlung erklärt der Vorsitzende Franz-Josef Einhaus seinen Rücktritt. Nachfolger wird Willy Ripke, seine Aufgabe als Schriftführer übernimmt Karl-Heinz Lübbehüsen.    Franz-Josef Einhaus gehörte dem Vorstand seit  Gründung an, zunächst als Schriftführer und ab 2006 als Vorsitzender. In Anerkennung seiner Verdienste wurde er von der Versammlung  zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ehefrau Angelika erhielt einen großen Blumenstrauß.

Seit Mai 2013 hat der Heimatverein nun auch eine eigene Homepage im Internet. Viel Wissenswertes, aber auch die neuesten Termine und  Planungen zur Arbeit des Heimatvereins werden nun hier vorgestellt.

Zum Dorf-und Kulturparkfest Ende August konnte auch die Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum zum Kauf angeboten werden. Weitere Einzelheiten zur Festschrift finden Sie auch unter "Veröffentlichungen".

Rechtzeitig zur Mitgliederversammlung am 5. 11. 13 wurde auch die erste Ausgabe der "Lastruper Heimat-Zeitung " fertig. Für die weiteren Ausgaben werden noch Mitarbeiter gesucht. Die Heimatzeitung will sowohl Themen zur Geschichte der Gemeinde, aber auch Personen- und Firmenportraits veröffentlichen. Ebenso soll das aktuelle Zeitgeschehen nicht zu kurz kommen.

In der Mitgliederversammlung wurde auch eine Anhebung des Mitgliedsbeitrages auf 12,--€ beschlossen. Dafür erhalten die Mitglieder die "Lastruper Heimatzeitung" künftig kostenfrei zugestellt und ein weiterer Betrag ist für den Erwerb von Büchern und Medien für den Gebrauch der Plattdeutschen Sprache in der "Astrid-Lindgren"-Grundschule und den Kindertagesstätten "St. Agnes" und "Bunte Welt" vorgesehen.

Am 14. Dezember 2013 feierte der Heimatverein sein 25-jähriges Bestehen. Im beheizten Festzelt waren dazu über 200 Gäste anwesend. In Vertretung des Vorsitzenden Willy Ripke konnte Lisa Rolfes  Bürgermeister Michael Kramer mit Gattin, Pfarrer Mleziva, Ehrenbürgermeister Josef Lübke und die beiden Ehrenvorsitzenden Angela Griep-Raming und Franz-Josef Einhaus willkommen heißen. Mit von der Partie der Musikverein Schnelten, die Spielschar des Theatervereins Suhle, Kinder der Plattdüütsch-Arge der Grundschule und die Gruppe "After Eight".  Alles in allem ein buntes, unterhaltsames Programm, bei dem nicht nur die Freunde der Orchestermusik voll auf ihre Kosten kamen.

Am 24. Mai 2014 gestalteten Mitglieder des Heimatvereins eine "Plattdüütsche Maiandacht" in  der Pfarrkirche "St. Petrus". Wiederholungen sind angedacht.

Einen Gedenkstein für den Unternehmer Anton Witte konnte Bürgermeister Michael Kramer am 28. Juli 2014 im Beisein der Familie Witte an der Linderner Straße beim ehemaligen Firmengelände an die Öffentlichkeit übergeben. Damit ehrt die Gemeinde auf Anregung des Heimatvereins den zu seiner Zeit bedeutendsten Unternehmer Lastrups.

Am 23.8.2014 fand im Rahmen der Ferienpass-Aktion erstmals ein Angeln im Dorfparkteich statt. Auch hier war der Heimatverein Anreger und Veranstalter. Rund um den Teich hatten sich die Anglergruppen das Ufergelände geteilt.

Ein "Plattdüütsche Misse" konnten die Vereinsmitglieder am 4. Adventssonntag 2014 erstmals in Lastrup feiern. Jugendpfarrer  Heiner Zumdohme, gebürtig aus Suhle, feierte mit "seiner" Heimatgemeinde. Auch hier ist an Wiederholungen gedacht.

Auch um den Deutschunterricht für Asylbewerber kümmerte sich der Heimatverein. Die erste Unterrichtseinheit wurde am 2.2.15  in drei Gruppen aufgeteilt, abgehalten. Den Unterricht haben Elisabeth Hahn, Veronika Zumdohme, Hermann-Josef Geers, Rolf Hahn, Aloys Landwehr und Josef Lübke übernommen. Da schon bald weitere Asylbewerber nach Lastrup kommen werden, wird sich der Heimatverein auch um ein Angebot für diese Personen bemühen, wofür auch schon Olga Ridinger zur Verfügung steht. Unterstützt wird der Heimatverein auch vom Caritas-Sozialwerk, dass die Bücher und Medien angeschafft hat.. Als besonderes Zeichen des Willkommens hatten die Familien Lüken und Rolfes zuvor die Asylbewerber in der Gaststätte Zumdohme bewirtet.